Offener Brief zum Vandalismus in unserer Stadt

Sachbeschädigung Spielplatz 2

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

zutiefst erschrocken müssen wir feststellen, dass das Ausmaß der Gewalt und Aggressivität, mit der in den letzten Wochen öffentliche Plätze und Gegenstände in unserer Stadt mutwillig verwüstet und zerstört worden sind, zunimmt.

 

Dies betrifft vor allem öffentliche Plätze, an denen sich Menschen jeden Alters und Herkunft gerne in ihrer Freizeit aufhalten, aber auch Einrichtungen, die liebevoll und mit großem finanziellem Aufwand erbaut wurden. Solch ein Verhalten zeugt von einer unglaublichen Respektlosigkeit gegenüber der Leistung anderer.

 

Diese Straftaten sind keine Bagatelldelikte mehr, sondern Ausdruck blinder Zerstörungswut, die in unserer Stadt keinen Platz haben. Wir dulden keine Angriffe auf das Eigentum der Bürger und lassen nicht zu, dass unsere gesamte Bobinger Jugend durch das Missverhalten Einzelner unter Generalverdacht gestellt wird.

 

Gewalt kann niemals eine Lösung sein. Sie zeugt von Frustration und Defiziten. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, weshalb Menschen diesen Weg wählen.

 

Mittlerweile belaufen sich die Sachschäden auf eine beträchtliche Summe. Diese Kosten fallen der Allgemeinheit zur Last, da die Behebung der Schäden aus Geldern des öffentlichen Haushaltes gedeckt werden müssen.

 

Wir werden bei der Verfolgung der Straftaten, alle straf- und zivilrechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen und von dem oder den Täter/-n Schadenersatz für diesen sinnlosen Vandalismus einfordern.

 

Wir verstehen, dass viele Menschen über die Zerstörungen ebenso besorgt und verärgert sind wie wir. Trotzdem bitten wir darum, keine Selbstjustiz zu ergreifen und die Ermittlungen der PI Bobingen damit gegebenenfalls zu gefährden.

 

Mit der Polizeiinspektion Bobingen stehen wir in ständigem und engem Austausch. Sie leistet eine vorbildliche Arbeit und die Sache wird mit Hochdruck verfolgt. Liebe Bobinger, Sie können sicher sein, dass wir alles unternehmen, um die Täter zu ergreifen.

 

Die bereits ausgesetzte Belohnung in Höhe von 200,- Euro wird ab sofort auf 1000,- Euro für den ersten sachdienlichen Hinweis, der zu einer Überführung und Verurteilung der/des Täter/s führt, erhöht.

 

Zeugen können sich direkt an die Polizeiinspektion Bobingen unter der Telefonnummer 08234/9606-0 oder die Stadt Bobingen unter der Telefonnummer 08234/8002-15 wenden.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

 

Klaus Förster                            Armin Bergmann                         Michael Ammer
Erster Bürgermeister               Zweiter Bürgermeister               Dritter Bürgermeister

 

drucken nach oben